Verona Garda Bike

Von Bardolino nach Verona

Distanz 71 km
Schwierigkeit
Untergrund Asphalt
Trekking bike – Mountain bike

Diese Tour führt über insgesamt 71 km asphaltierte Straßen. Sie ist für jeden Fahrradtyp geeignet und weist, abgesehen von der Gesamtlänge, keine besonderen Schwierigkeiten auf. Von Bardolino aus fährt man auf der Panoramastraße in Richtung Calmasino, das man über einen ersten nicht besonders schwierigen Anstieg erreicht. Von hier kann man eine schöne Aussicht auf den unteren Teil des Sees genießen und es geht weiter, am Weinmuseum Zeni (1) vorbei. So gelangt man ins Herz des Gebietes in dem der Wein Bardolino doc (2)produziert wird, und durch zahlreiche Weingärten radelnd, nähert man sich Calmasino. Die schönen Landstraßen sorgen dafür dass man bald Piovezzano erreicht und weiter, bergab, den Radweg des Biffis Kanals (3).
Von hier kann man die schöne Aussicht auf die tiefer gelegene Etsch (4) genießen. Der völlig ebene Radweg führt nach Bussolengo (5). Nachdem man das alte Stadtzentrum durchquert hat geht der Radweg weiter bis zu der Ortschaft Chievo (6), wo man die Wehrbrücke von Chievo (7) überquert, und auf dem Radweg des Camuzzoni Kanals (8) weiterfährt, der direkt in das Zentrum von Verona (9) führt. Verona bietet unendlich viele Möglichkeiten für Besichtigungen, von denen wir nur die römische Arena, zahlreiche Plätze, das Haus von Julia und die Burg der Scaliger erwähnen wollen. Von Verona kehrt der Weg wieder in Richtung Bussolengo zurück, und nach dem bewohnten Zentrum, bringt er auf einen Radweg, fernab des Verkehrs, der das weite Land dieser Gegend durchschneidet bis er die Gemeinde Sandrà streift und von dort rasch auf den Hügel von Pacengo führt. Über einen sanften Hügel nähert man sich Colà und am Thermalpark der Villa dei Cedri (10) vorbei geht es nun weiter zu den Hügeln von Lazise, und von dort ist man bald wieder in Calmasino, bevor der Weg wieder an das Seeufer nach Bardolino hinabführt.

(1) Das Weinmuseum befindet sich in den Kellereien der Brüder Zeni in Costabella, einem Ortsteil von Bardolino der auf dem wunderbaren Hügel vor der Ortschaft selbst lieg, und direkt auf den Gardasee blickt. Seit 1991 ist dieses Museum, vom Eigentümer Gaetano Zeni erdacht und realisiert, nicht nur ein Zeugnis der Winzerkultur der die Familie Zeni seit Generationen verbunden ist, sondern erlaubt auch eine faszinierende Reise in die Welt des Weines und seiner Geschichte.

(2) Wie archäologische Funde bei den Pfahlbauten aus der Bronzezeit beweisen, haben der Weinstock und die Verwendung der Trauben im heutigen Produktionsgebiet des Bardolino sehr alte Wurzeln. Einige Funde im Zusammenhang mit der Verwendung des Weines in religiösen Zeremonien, der Konservierung und des Transportes (Amphoren) von Wein, die an verschiedenen Orten im Gebiet von Bardolino gemacht wurden, gehen auf die Zeit der Römer zurück. Man nimmt an, dass auch die ersten Weingärten des Gebietes auf diese Epoche zurückgehen. Der Bardolino wird vorwiegend aus der Rebsorte Corvina Veronese, mit Rondinella und eventuell anderen kleineren Rebsorten gekeltert. Er ist von brillanter, rubinroter Farbe. Der Geschmack ist delikat fruchtig mit einer Note von Kirsche, Marasca, Erdbeere, Himbeere, Johannisbeere und Gewürzen (Zimt, Gewürznelken und schwarzer Pfeffer). Er ist sehr süffig und hervorragend mit diversen Speisen kombinierbar.

(3) 1921 begann Ingenieur Ferdinando Biffis mit der Planung des Kanals, der in den 30’er und 40’er Jahren erbaut und 1943 eingeweiht wurde. Er ist fast 47 km lang und 8,5 km verlaufen in Tunnel. Er beginnt in Pilcante in der Gemeinde Ala, wo er 135 m3 Wasser pro Sekunde aus der Etsch aufnimmt; er führt mit einem minimalen Gefälle das Etsch Tal entlang, durch mehrere Tunnel und über die grandiose Kanalbrücke in Sega bei Cavaion, die erforderlich ist um das Tassotal zu überqueren. Er erreicht schließlich Bussolengo, wo das Wasser über ein Gefälle von 40 m saubere und erneuerbare Energie produziert, um in Chievo mit einem weiteren Kraftwerk sein Ende zu finden wo er das Wasser schließlich wieder zurück in die Etsch entlässt. Die beiden Kraftwerke erzeugen Strom für 800.000 Personen. Der Biffis Kanal ist von großer Bedeutung für viele Gemeinden der Hochebene und der Moränen Hügel, weil dessen Wasser auch zur Bewässerung des Landes dient.

(4) Sie entspringt beim Reschen Pass in Südtirol und mündet in die Adria. 410 km lang, ist sie der zweitlängste Fluss in Italien. Sie fließt durch Trient und Verona und ein großer Teil ihres Verlaufes wird von einem Radweg, einem der längsten in Italien, flankiert.

(5) Sie ist eine der größten Gemeinden in der Provinz Verona und liegt auf halbem Weg zwischen Verona und dem Gardasee. Im belebten Zentrum gibt es viele Geschäfte und Lokale.

(6) Chievo ist eine Fraktion von Verona, die am Ufer der Etsch liegt und etwa 2500 Einwohner zählt. Einst eine eigene Siedlung nahe der Stadt Verona, ist es heute mit der Stadt zusammengewachsen. Trotz der bemerkenswerten Stadtentwicklung von Verona hat dieses Viertel eine eigene Identität bewahrt und so die komplette Verschmelzung mit der Peripherie der Stadt vermieden. Ursprünglich erstreckte sich hier ein üppiges Weidegebiet mit einem bedeutenden Landwirtschaftszentrum am Flussufer. Dank dem gesunden Klima und der reichen Flora ließen zahlreiche adelige Familien ihre Villen nahe von Chievo errichten, wo auch die Kaiser von Österreich verweilten. Heute ist Chievo auch für seine Fußballmannschaft bekannt, die nachdem sie sich in der Amateurliga hinaufgedient hat, nun seit einigen Jahren in der Serie A spielt.

(7) Die Wehrbrücke von Chievo ist ein Wehr, das auch als Fußgängerbrücke dient. Die Struktur wurde 1920 auf Wunsch des Ingenieurs Gaetano Rubinelli errichtet und 1923 fertiggestellt. Das Ziel dieses Wehrs war vor allem den Wasserspiegel der Etsch zu heben, um die Wassermenge im angrenzenden Camuzzoni Kanal der dort beginnt, zu erhöhen. Der Kanal ist nämlich äußerst wichtig für die Versorgung der Stromgeneratoren (Wasserkraftwerke) und für die Fabriken in Basso Acquar, einst Industriezone nicht weit vom Zentrum Veronas. Die Wehr Brücke ist auf 8 Bögen konstruiert, wobei sich im letzten Bogen auf der rechten Seite eine Schleuse für den Schiffsverkehr befindet was damals von großer Bedeutung war.

(8) Der Camuzzoni Kanal ist ein künstlich angelegter Kanal, der Ende des 19.Jhdt. nach einem Projekt des Ingenieurs Enrico Carli bei der Stadt Verona konstruiert wurde. Er trägt den Namen von Giulio Camuzzoni, dem 2. Bürgermeister der Stadt und Förderer des Projektes. Er ist, zusammen mit dem Milani - und dem Biffis Kanal, einer der drei Veroneser Kanäle. Schon seit 1776 wurde in Verona der Bau eines Kanals südlich der Etsch vorgeschlagen, um der Gefahr der ständigen Überflutungen zu begegnen, aber die zu hohen Baukosten verhinderten die Durchführung. Mit dem Beginn der industriellen Revolution und der Nachfrage nach Energie von der neuentstehenden Industrie wurde mit dem Bau des Kanals begonnen, der 1885 abgeschlossen wurde.

(9) Die Stadt der Scaliger, bekannt als Schauplatz der Tragödie von „Romeo und Julia“, wurde aufgrund ihrer Stadtstruktur und ihrer Architektur zum UNESCO Welterbe erklärt: Verona ist ein klares Beispiel einer Stadt, die sich über zweitausend Jahre stetig und ohne Unterbrechungen weiterentwickelt hat, wobei sich künstlerische Elemente von höchster Qualität aus unterschiedlichen aufeinanderfolgenden Epochen in das Gesamtbild einfügten; sie repräsentiert darüber hinaus in herausragender Art und Weise das Konzept einer befestigten Stadt in mehreren entscheidenden Momenten der europäischen Geschichte. Aus diesem Grund kann man dort zahlreiche Denkmäler aus jeder Epoche bewundern.

(10) Villa dei Cedri ist eine historische venetische Villa, die gegen Ende des 18. Jhdt. errichtet wurde und in einem weitläufigen Park von 13 Hektar Größe, mit jahrhundertalten Pflanzen, Seen und Thermalbecken steht.

GPS-Schiene
Firmennetzwerk
In Zusammenarbeit mit

Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren

4 + 0 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.
Besuchen social room